FC Puch

Aus Austria Salzburg Archiv

Wechseln zu: Navigation, Suche

Fussballclub Puch

Gegründet: 06.09.1945 (als ATSV Puch, seit 18.08.1948 als FC Puch)

Farben: Schwarz-Weiß

Inhaltsverzeichnis

[bearbeiten] Der FC Puch als Satellit der Austria

Der FC Puch galt in den 80er und 90er Jahren als Satelliten-Klub der Austria Salzburg. Zustande kam diese Nähe wohl über den damaligen Austria Salzburg Präsident Rudolf Quehenberger, der selbst früher Spieler des FC Puch war und heute Vize-Präsident des Vereins ist, und mit der Wahl von Verlagsunternehmer Richard Müller zum Obmann der Pucher, der dank seiner Funktion als Finanzchef bei Austria Salzburg immer wieder prominente Spieler und Trainer von den Lehener Violetten in den Tennengau lotste. Den Anfang machte Hannes Winklbauer, der noch als aktiver Spieler von 1981 bis 1984 als Puch-Trainer fungierte. 1984/85 gelang der Aufstieg in die Landesliga, 1986/87 unter Spielertrainer Slavko Kovacic in die Regionalliga West. Endgültig zur "Austria-Filiale" wurde der FC Puch, als er dank Austria Salzburgs Rückkehr in die höchste Spielklasse 1990 zahlreiche aussortierte Spieler wie Christian Hirsch, Gernot Teufl oder Michael Schwaiger aufnahm. 1991/92 feierte Puch schließlich unter Trainer Franz Fegg den Aufstieg in die 2. Division.

Im ersten Profi-Jahr schlug sich der "Dorfklub" beachtlich und führte zeitweise sogar die Tabelle an. Der Einzug in das Mittlere Play-off, damals die Aufstiegsrunde zur höchsten Spielklasse, wurde aber dann knapp verpasst. In der Abstiegsrunde bedeute Rang drei den Klassenerhalt. 1993/94 etablierte sich Puch als Achter in der neu eingeführten 16er-Liga bereits als fixer Bestandteil der 2. Division. Mit Austria Salzburg, in der selben Saison erstmals Meister und UEFA-Cup-Finalist geworden, wurde daraufhin eine enge Kooperation abgeschlossen: Junge Talente wie Robert Ibertsberger, Gernot Plassnegger oder Milan Pavlovic sollten in Puch Spielpraxis erhalten. Heribert Weber fungierte ab 04.07.1994 als Sportchef bzw. in Personalunion mit Franz als Trainer, wechselte aber bereits im Winter 1995 zum ÖFB als Unter-21-Trainer. Die mangelnde Routine der jungen Spieler rächte sich am Saisonende 1994/95: Eine 1:2-Niederlage gegen Gerasdorf bedeutete den Abstieg, weil Konkurrent Klingenbach im Parallelspiel in Kufstein in der vorletzten Minute das entscheidende Ausgleichstor gelang.


[bearbeiten] Spiele gegen den FC Puch

[bearbeiten] Bilanz

Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Tore + Tore -
26 20 3 3 86 28

(Nur oben eingetragene Spiele erfaßt!)

[bearbeiten] Spieler die bei beiden Vereinen spielten

Teile des obigen Artikels basieren auf einen Artikel von http://salzburg.com/wiki/ (Stand: 17.01.2009) und stehen wie das Original unter der "Creative Commons" Lizenz. Der Originalartikel wurde von folgenden Personen erstellt: http://www.salzburg.com/wiki/index.php?title=FC_Puch&action=history

Persönliche Werkzeuge