Willy König: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Austria Salzburg Archiv
Zur Navigation springenZur Suche springen
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
Nationalität: Österreich (bzw eine Zeit lang staatenlos!)
 
Nationalität: Österreich (bzw eine Zeit lang staatenlos!)
 
Position: Angriff
 
  
 
Geboren am: 08.07.1929 in Niederösterreich
 
Geboren am: 08.07.1929 in Niederösterreich
Zeile 9: Zeile 7:
 
Gestorben am: 18.09.1972 in Salzburg
 
Gestorben am: 18.09.1972 in Salzburg
  
==Austria-Zeit==
+
Position: Angriff
Offensivspieler der Austria in deren ersten Staatsliga Saisonen. Der "Lange", wie er genannt wurde, stieß nach der Play-Off Niederlage des [[Innsbrucker AC]] von diesem zur Austria. Galt als nicht sehr pflegeleicht. Spielte nicht ganz eine Saison für PSV Innsbruck. Nach einer Niederlage in einem Testspiel gegen das nordische Schiteam, bei dem es nach Spielende in der Kabine zu einer Schlägerei mit einem Mitspieler kam, wurde König fristlos entlassen. König galt als sehr jugendfreudlich. In seiner Zeit in Innsbruck nahm er öfters Kinder gratis zu den Spielen des Innsbrucker AC mit.
+
 
 +
Willy König wird im Frühjahr 1950 bei Rätia Bludenz als Neuzugang vermeldet, absolvierte auch als deren Spieler am 25.06.1950 das Bundesländerspiel Vorarlberg gegen Salzburg. Mitte Juli 1950 spielt der "Lange", wie er genannt wurde, kurzzeitig für den Innsbrucker AC, darunter ein Testspiel in Salzburg gegen den FC Salzburg, wo er offenbar der Austria ins Auge stach, die ihn in Folge zunächst als Testspieler ausprobierte und dann auch einstellte. Für die nächsten eineinhalb Jahre ist der Stürmer für die Austria tätig, ehe er zum Innsbrucker AC zurückkehrt. Für die erste Staatsligasaison wird der Offensivspieler zur Austria zurückgeholt, pikanterweise nach der Play-Off Niederlage des [[Innsbrucker AC]] gegen die Austria von ebendort. Transferversuche nach Frankreich (OSC Lille zeigte Interesse) um 1954 scheiterten, da der gebürtige Niederösterreicher nicht soweit von der Heimat entfernt spielen wollte. Zu dieser Zeit galt er als staatenlos, aus welchem Grund ist unklar. Für die Austria erzielte er inklusive Testspielen über 100 Tore und gehört damit (Stand 2021) zu den Top 20 Torschützen der Austria. Im Frühjahr 1957 wurde er an Stadlau abgegeben, danach folgten noch weitere Stationen in Salzburg und Tirol.
  
Transferversuche nach Frankreich (OSC Lille zeigte Interesse) um 1954 scheiterten, da der gebürtige Niederösterreicher nicht soweit von der Heimat entfernt spielen wollte. Zu dieser Zeit galt er als staatenlos, aus welchem Grund ist unklar.
+
König galt als nicht sehr pflegeleicht, wurde etwa laut Medienberichten im März 1952 suspendiert, da er ohne An- und Abmeldung beim jeweiligen Verband in 5 Bundesländern + Bayern spielte. Für den PSV Innsbruck spielte er nicht ganz eine Saison, da er nach einer Niederlage in einem Testspiel gegen das nordische Schiteam, bei dem es nach Spielende in der Kabine zu einer Schlägerei mit einem Mitspieler kam, fristlos entlassen wurde. König galt als sehr jugendfreudlich. In seiner Zeit in Innsbruck nahm er öfters Kinder gratis zu den Spielen des Innsbrucker AC mit.
  
 
Willy König verstarb am 18.09.1972 im Alter von nur 43 Jahren und wurde am 26.09.1972 am Salzburger Kommunalfriedhof begraben.
 
Willy König verstarb am 18.09.1972 im Alter von nur 43 Jahren und wurde am 26.09.1972 am Salzburger Kommunalfriedhof begraben.
  
 
==Stationen==
 
==Stationen==
* [[Rätia Bludenz]]
+
* ca. 03-06/1950: [[Rätia Bludenz]]
* [[Innsbrucker AC]]  
+
* ca. 07/1950: [[Innsbrucker AC]]  
* 07/1950-12/1951: Austria Salzburg
+
* 07/1950 - 12/1951: Austria Salzburg
* [[Innsbrucker AC]]  
+
* 01/1952 - 07/1953: [[Innsbrucker AC]]  
* 07/1953-01/1957: Austria Salzburg
+
* 07/1953 - 01/1957: Austria Salzburg
 
* ab 01/1957: [[FC Stadlau]]
 
* ab 01/1957: [[FC Stadlau]]
 
* ab 08/1957 - mind.12/1958: [[FC Zell/See]]
 
* ab 08/1957 - mind.12/1958: [[FC Zell/See]]

Aktuelle Version vom 15. April 2021, 16:05 Uhr

Willhelm "Willy" König †

Nationalität: Österreich (bzw eine Zeit lang staatenlos!)

Geboren am: 08.07.1929 in Niederösterreich

Gestorben am: 18.09.1972 in Salzburg

Position: Angriff

Willy König wird im Frühjahr 1950 bei Rätia Bludenz als Neuzugang vermeldet, absolvierte auch als deren Spieler am 25.06.1950 das Bundesländerspiel Vorarlberg gegen Salzburg. Mitte Juli 1950 spielt der "Lange", wie er genannt wurde, kurzzeitig für den Innsbrucker AC, darunter ein Testspiel in Salzburg gegen den FC Salzburg, wo er offenbar der Austria ins Auge stach, die ihn in Folge zunächst als Testspieler ausprobierte und dann auch einstellte. Für die nächsten eineinhalb Jahre ist der Stürmer für die Austria tätig, ehe er zum Innsbrucker AC zurückkehrt. Für die erste Staatsligasaison wird der Offensivspieler zur Austria zurückgeholt, pikanterweise nach der Play-Off Niederlage des Innsbrucker AC gegen die Austria von ebendort. Transferversuche nach Frankreich (OSC Lille zeigte Interesse) um 1954 scheiterten, da der gebürtige Niederösterreicher nicht soweit von der Heimat entfernt spielen wollte. Zu dieser Zeit galt er als staatenlos, aus welchem Grund ist unklar. Für die Austria erzielte er inklusive Testspielen über 100 Tore und gehört damit (Stand 2021) zu den Top 20 Torschützen der Austria. Im Frühjahr 1957 wurde er an Stadlau abgegeben, danach folgten noch weitere Stationen in Salzburg und Tirol.

König galt als nicht sehr pflegeleicht, wurde etwa laut Medienberichten im März 1952 suspendiert, da er ohne An- und Abmeldung beim jeweiligen Verband in 5 Bundesländern + Bayern spielte. Für den PSV Innsbruck spielte er nicht ganz eine Saison, da er nach einer Niederlage in einem Testspiel gegen das nordische Schiteam, bei dem es nach Spielende in der Kabine zu einer Schlägerei mit einem Mitspieler kam, fristlos entlassen wurde. König galt als sehr jugendfreudlich. In seiner Zeit in Innsbruck nahm er öfters Kinder gratis zu den Spielen des Innsbrucker AC mit.

Willy König verstarb am 18.09.1972 im Alter von nur 43 Jahren und wurde am 26.09.1972 am Salzburger Kommunalfriedhof begraben.

Stationen