Rudolf Krammer

Aus Austria Salzburg Archiv
Version vom 2. Juni 2021, 16:44 Uhr von Unforgivenll (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Grab von Rudolf Krammer am Salzburger Kommunalfriedhof

Rudolf Krammer

Nationalität: Österreich

Position: Tor

Geboren am: 07.03.1929, Salzburg

Gestorben am: 03.01.2004, Salzburg

Austria-Zeit

Kult-Goalie der Austria in den ersten Staatsligajahren. Stiefbruder der Geschwister Martin Dannerberger und Felix Dannerberger. Ebenso wie der jüngere Dannerberger stieß er 1946/47 von der eigenen Jugend zur Kampfmannschaft und sollte dieser bis zur Saison 1963/64 erhalten bleiben. Rudolf Krammer bestritt 127 Spiele in der höchsten Spielklasse wurde 3 x Meister in der Tauernliga (1953, 1958, 1959 und war Olympia-Teilnehmer 1952 in Helsinki.

Bei den Olympischen Spielen 1952 wurden erstmals Rückennummern eingesetzt, die vorab fix vergeben und an die FIFA gemeldet wurden. Die Zahlen wurden vom jeweiligen Land individuell gewählt, durften sich allerdings nur im Bereich 1 - 20 bewegen, was auch der Maximalgröße des Kaders entsprach. Krammer erhielt die heutzutage für Tormänner ungewöhnliche Rückennummer 2, da manche Länder die Nummern 1 + 2 für ihre Torleute verwendeten, andere hingegen 1 + 12. Frankreich etwa stattete seine Torhüter gar mit den Nummern 8 (Astresses) und 18 (Deprez) aus, Ungarn und Ägypten ihren dritten Tormann mit der Nummer 6. Krammers Teamkollege Feldinger bekam die Nummer 12, die späteren Austria Spieler Grohs 11, Hochleitner 10 und Rouschal 20.

Rudolf Krammer hütete in über 300 Spielen der Austria das Tor, so oft wie kein anderer.

Rudolf Krammer verstarb am 03.01.2004 und wurde am 21.01.2004 am Kommunalfriedhof bestattet.

Stationen

  • Austria Salzburg (1947-1964)
  • USV Fuschl