Gerhard Mairhuber

Aus Austria Salzburg Archiv

Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard "Löwe" Mairhuber

Nationalität: Österreich

Position: Verteidigung

Geboren am: 06.02.1944


Inhaltsverzeichnis

[bearbeiten] Austria-Zeit

Gerhard Mairhuber ist dem Verein seit 1968 verbunden geblieben, als er vom ASV zur Austria wechselte. Er galt 10 Jahre lang als beinharter Abwehrspieler, was ihm den Beinamen "Löwe" einbrachte und errang in dieser Zeit den österreichischen Vize-Meistertitel. Danach war er im Nachwuchs des Vereines tätig. Schon 1979/80 feierte er als Nachwuchstrainer den österr. Vizemeister der Knabenmannschaft und 1980/81 den österr. Juniorenmeistertitel als Nachwuchstrainer. Zuletzt war Mairhuber Trainer des U21 Teams der Austria, als er 1989 als Co-Trainer von Kurt Wiebach die Kampfmannschaft betreute und gleich den Aufstieg in die erste Liga feierte. Ab 1991 war er wieder im Nachwuchs tätig, 1991/92 als Trainer der U21 und danach Trainer im BNZ (1992/93 der U18, 1993/95 der U16). 1995 wurde er Co-Trainer der neugegründeten Austria Amateure unter Cheftrainer Miro Polak und feierte gleich in der ersten Saison den Aufstieg von der Landesliga in die Regionalliga West (da nach dieser Saison die viertklassige Salzburger Liga aufgelöst wurde, durfte der Meister der damals fünftklassigen 1. Landesliga direkt in die Regionalliga aufsteigen). Nach diesem Erfolg wechselte er wieder in das BNZ und war zuletzt wieder Co-Trainer von Franz Aigner bei den Amateuren.

[bearbeiten] Stationen

[bearbeiten] Spieler

[bearbeiten] Trainer

  • Austria Nachwuchs (1978-1989)
  • SV Austria Salzburg (1989 bis 1991))
  • Austria Nachwuchs (1991-1995)
  • Austria Amateure (1995/96)
  • BNZ Salzburg (1997-2003)
  • Austria Amateure (2003-2005)
Persönliche Werkzeuge